Wissen, das trägt.

Saubere
Sache.

Neubau einer Kompaktanlage zur Ölabscheidung, Hamburg

Gegenstand des Bauvorhabens im Hamburger Petroleumhafen war der Neubau einer Kompaktanlage zur Ölabscheidung der Raffinerie-Abwässer als Teil der Gesamtabwasseranlage. Die Umweltverfahrenstechnik wurde durch das Steinbeis-Transferzentrum Meschede entwickelt. Die Anlage besteht aus verschiedenen Komponenten und dient zur Reinigung von ölverschmutztem Abwasser.

Die Fakten.

Leistungen WK Consult:
Objektplanung
Tragwerksplanung
Leistungen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes
VAwS-Planung

Die Aufgabe.

Infolge hydraulischer und verfahrenstechnischer Anforderungen bestand die Planungsaufgabe darin, die Komponenten der Kompaktanlage mit einem Gewicht von ca. 40 t in einer Höhe von ca. 8 m zu positionieren und die Anlage in das bestehende Entwässerungsnetz zu integrieren.

Es waren verschiedene Bauzustände und die sehr beengte örtliche Situation zu berücksichtigen. Für die komplizierte Anlagentechnik wurde eine Unterkonstruktion aus Stahlprofilen entwickelt und berechnet. Nach den Anforderungen des WHG und der VAwS Hamburg war die Stahlkonstruktion auf einer flüssigkeitsdichten Stahlbetonwannenkonstruktion zu gründen. Der bestehende kontaminierte Boden wurde bis auf eine Tiefe von 1,60 m ausgetauscht, nachdem die Fläche zuvor auf Kampfmittel und Blindgänger-Verdacht untersucht worden war.